Foto: Netflix
115 Min.
Dauer
12
FSK
Netflix
Plattform

Publikumsliebling der 69. Berlinale

37 Seconds

Yuma (Mei Kayama) hat nach ihrer Geburt genau 37 Sekunden nicht geatmet. Sekunden, die zu einer Zerebralparese und damit zu enormen körperlichen Einschränkungen führten. Behindern aber möchte sich die junge Frau dadurch nicht länger lassen. Der Film der japanischen Regisseurin und Produzentin Hikari begleitet die Protagonistin in ihrem langwierigen Emanzipationsprozess, in dem sie sich nicht nur aus den Fängen ihrer überfürsorglichen Mutter Kyoko Takada (Misuzu Kanno), sondern auch von ihrer Cousine Sayaka (Minori Hagiwara) befreien muss, die Yumas Talent als Mangazeichnerin schamlos für ihren eigenen Erfolg ausnutzt. Auf ihrem Weg macht sie teils skurrile, teils komische Erfahrungen – sodass auch der Film zwischen Heiterkeit und einem Gefühl der Bedrückung wandelt. Besonders sehenswert wird er durch die sympathisch-kämpferische Yuma und die kuriosen, aber liebenswerten Charaktere, denen sie begegnet.

Weitersagen

Dir hat das Video gefallen? ✌️ Dann teile den Link mit Freunden und Followern. Besonders freuen wir uns über Markierungen von Shelfd auf Twitter, Facebook und Instagram. Mit Deiner Hilfe werden noch mehr Menschen auf unser Indie-Projekt aufmerksam! 🧡

Weiterschauen

Registrier Dich für personalisierte Tipps

Shelfd ist unabhängig, übersichtlich und überraschend. Mit einem kostenlosen Account kannst Du:

Unsere Newsletter abonnieren
Empfehlungen personalisieren
Videos merken und weiterempfehlen

Hier entlang, falls Du schon einen Account hast.