Foto: Rapid Eyes Movies
54 Min.
Dauer
Archiv
Verfügbarkeit
6
FSK
Arte
Sender

M.I.A. – Geflüchtete, Aktivistin, Popstar (Doku)

M.I.A. (Mathangi Arulpragasam, geb. 1975) ist die Abkürzung für "Missing in Action" – eine Bezeichnung für im Kriegsgeschehen vermisste Soldaten. Das Kämpferische ist M.I.A. in gewisser Weise in die Wiege gelegt: Als Kind kam sie als Geflüchtete nach England. In ihrer Heimat Sri Lanka tobte ein Bürgerkrieg. Ihr Vater, Gründungsmitglied einer tamilischen Widerstandsbewegung, blieb zurück, um zu kämpfen. In den 1990er Jahren studiert M.I.A. Kunst und Film. Als sie mit der florierenden Britpop-Szene in Berührung kommt, ist ihr Interesse für Musik geweckt: Ausgerüstet mit Drum-Computer und Sampler wird sie rasch zur Ikone des multiethnischen London. Ihre Musik verbindet die Sounds von Dancefloor und Hip-Hop mit dem der Kulturen verschiedener Einwanderer. In ihren Themen konfrontiert sie das westliche Selbstverständnis mit dessen kolonialistischen, sexistischen oder rassistischen Untertönen.
Text: Arte
💯 Einordnung von Shelfd
Die Doku „M.I.A. – Geflüchtete, Aktivistin, Popstar“ zeichnet das Leben und musikalische Wirken von M.I.A. in einem Strom von verwackelten Home-Videos, Musikclips, Konzertaufnahmen und Interview-Auszügen nach. Regisseur Stephen Loveridge fügt das Ganze zu einem beeindruckenden, ungeschliffenen Ganzen zusammen, das dem Publikum die Deutung zum Aktivismus der Musikerin überlässt.

Weiterschauen

25.652 sind schon dabei

Verlierst du im Streaming-Überangebot auch den Überblick? Mit Shelfd bringen wir die Wertschätzung für Inhalte zurück. Schalte Dir jetzt unser Archiv, alle Newsletter und das Gratis-eBook mit Recherchetipps frei

Hier entlang, falls Du schon einen Account hast.