Foto: Arte
84 Min.
Dauer
1 Monat
Verfügbarkeit
6
FSK
Arte
Sender

Was mir von der Revolution geblieben ist

Angèles (Judith Davis) Herz schlägt links, doch das macht ihr das Leben in der französischen Gegenwart nicht gerade einfacher: Gerade eben hat sie ihren Job als Stadtplanerin verloren, weil es für das Unternehmen billiger ist, nur Auszubildende zu beschäftigen. Sie zieht zu ihrem Vater Simon (Simon Bakhouche), der neben Angèle der Einzige in der Familie ist, der noch an linken Aktivismus glaubt – die Mutter Diane (Mireille Perrier) hat ihren Kampf aufgegeben und ist aufs Land gezogen, Angèles Schwester Noutka (Mélanie Bestel) hat einen Unternehmensberater geheiratet. Angèle will weiter an ihre Ideale glauben, droht aber zunehmend an ihnen zu verzweifeln…
💯 Einordnung von Shelfd
„Was mir von der Revolution geblieben ist“ (2019) ist das Regiedebüt der französischen Schauspielerin Judith Davis, die in dieser bittersüßen Tragikomödie auch die Hauptrolle spielt und die Haltbarkeit linksaktivistischer Ideale erfrischend und ehrlich reflektiert.

Weiterschauen

23.733 sind schon dabei

Verlierst du im Streaming-Überangebot auch den Überblick? Mit Shelfd bringen wir die Wertschätzung für Inhalte zurück. Schalte Dir jetzt unser Archiv, alle Newsletter und das Gratis-eBook mit Recherchetipps frei

Hier entlang, falls Du schon einen Account hast.